Mein kleiner Astronaut – Ein Brief an mein ungeborenes Kind

schwanger pregnant schwangerschaft liebe erwartung schwarzweiss

Hallo liebe Wolke,
weißt du noch, was du auf den Tag genau vor vier Jahren getan hast?
Ich ja, sogar. Vor vier Jahren war ich schwanger und ich schrieb diesen Brief an meinen klitzekleinen Astronauten.


Ein Brief an mein ungeborenes Kind

Demütig und noch immer sehr erstaunt über das Wunder, schaue ich von außen auf dein Universum.
Ein geschütztes, sehr kleines Universum hast du dir da ausgesucht. Jeden Tag wird es ein bisschen größer und dehnt sich aus: du wächst in friedlicher Dunkelheit und beschützender Wärme. Meine streichelnde Hand ruht oft auf deinem Universum, das so nah bei mir ist, wie nichts anderes, niemals mehr, näher bei mir sein kann.

Galaxie

So beobachte ich mit bloßem Auge wie du nebenan, in mir, durch deine Galaxie schwebst, wie du lebst, dich drehst und leise anklopfst.
Wie du alles groß und wichtig machst, was groß und wichtig sein soll, und klein, was nichtig ist.

Du weißt noch nicht, was es alles zu entdecken gibt, wie und wo die anderen Welten sind, denn noch gibt es da ein Schutzschild, mein Schutzschild – und glaub‘ mir, es wird dich auch dann umhüllen, wenn du dich auf die Reise begeben und dein Universum verlassen wirst.

Schwanger, Vertrauen, Liebe

Du landest auf dem weichen Boden des Vertrauens und meiner Liebe. Du wirst eines Tages auf ihm laufen lernen, ich halte dich an der Hand. Hab keine Angst! Denn ich habe sie auch nicht.

Aber noch sei schwerelos und schweb’ sorgenfrei umher, mein kleiner Astronaut, ich warte auf dich und lächle dir von der Erde aus zu!


Hach ja, liebe Wolke, Erinnerungen sind etwas sehr, sehr Feines!
Sei geherzt! ❤️

Kategorie Briefe an die Wolke, Mama sein

Hallo, ich bin Susanne! Ich erzähle euch hier als alleinerziehende Mama einer etwas „anderen“ Vierjährigen von unserem, oft, schrägen Alltagswahnsinn. Und ich möchte euch zeigen, wie man vielleicht nicht alles, aber vieles, mit Humor sehen kann, damit das Leben ein bisschen leichter wird. Ab und zu schreibe ich auch über die Liebe, nicht nur weil „Patchwork“ so ein toller Modebegriff ist. ;)
Und seit Neuestem designe ich ein bisschen was für euch; für Blogger und Kinder – und mal schauen für wen noch. :)

Ihr findet mich auch bei Facebook, Instagram oder Pinterest. Übrigens. Besucht mich doch mal dort. Würde mich freuen!

5 Kommentare

  1. Pingback: Mama? Was ist eine Vagina? (Aufklärung the simple way)

  2. Pingback: Mama, der Versager. (Oder: Warum Tori Amos alles darf.)

Kommentar verfassen